Sehr geehrte Damen und Herren,

herzlich willkommen auf der XENOS-Homepage des Landkreises Gießen.

Das Bundesprogramm „XENOS – Integration und Vielfalt“ verfolgt das Ziel, Demokratiebewusstsein und Toleranz zu stärken und Fremdenfeindlichkeit und Rassismus abzubauen. Dabei geht es vor allem um präventive Maßnahmen gegen Ausgrenzung und Diskriminierung auf dem Arbeitsmarkt und in der Gesellschaft –  eine Arbeit, die vor Ort zu leisten ist. Deshalb sind wir froh, dass die Landkreise Wetterau und Gießen, das Amt für Lehrerbildung, die NachSchule Wetterau e.V. und POWER e.V. (Produktionsorientierte Aus- und Weiterbildung im Europäischen Rahmen e.V.) mit ihrem gemeinsamen Förderantrag erfolgreich waren und Fördermittel in einem Volumen von rund drei Millionen Euro erhalten.

Im Landkreis Gießen nehmen an diesem Programm fünf allgemeinbildende und eine berufliche Schule teil. Im Januar 2012  ist das XENOS-Projekt (bis 31.12.2014) bei uns gestartet und es ist uns gelungen, folgende Schulen in unser Projekt einzubinden:

  • Willy-Brandt-Schule, Gießen
  • Gesamtschule Hungen
  • Gesamtschule Lumdatal
  • Gesamtschule Busecker Tal
  • Adolf-Reichwein-Schule, Pohlheim
  • Friedrich-Magnus-Gesamtschule, Laubach
  • Dietrich-Bonhoeffer-Schule, Lich

Durch die Workshops und Aktionen stärken die jungen Frauen und Männer nicht nur ihre eigene Persönlichkeit. Sie lernen auch die Stärken und Besonderheiten ihrer Mitschüler/innen und Mitmenschen kennen und üben so auch interkulturelle Kompetenz.

Die Schulen des Landkreises Gießen werden an den Erfahrungen der Wetterauer Schulen teilhaben, ebenso werden die Kontakte zur Gießener und Darmstädter Universität und den Lehrerseminarien intensiviert. Es wird darauf ankommen, die Schule für schulmüde Jugendliche attraktiver zu gestalten. Dabei werden neue methodische, handlungsorientierte Ansätze weiterhelfen wie Kooperationsvorhaben zwischen der allgemeinbildenden und der beruflichen Schule. Vor allem aber werden sozialpädagogische Ansätze helfen, stärker als bisher die Elternarbeit zu aktivieren. Weiter werden Lehr- und Arbeitsmaterialien zu den XENOS-Themen erstellt.

Einer der Schlüssel zur Vermeidung von Fremdenfeindlichkeit, Diskriminierung und Extremismus ist Bildung – aber auch ein gelungener Übergang von der Schule in das Berufsleben beugt vor.

Kein Jugendlicher sollte die Schule ohne Abschluss verlassen!

Besonders stolz sind wir darauf, dass es uns gelungen ist, das XENOS-Projekt auf der Ebene der Kreisspitze zu etablieren. So wird die Maßnahme auch durch die Unterstützung und die Kooperation der Schuldezernentin, Dr. Christiane Schmal getragen.

Schirmherr und Förderer unseres XENOS-Projektes ist der hessische Minister der Justiz, für Integration und Europa, Jörg-Uwe Hahn, der damit deutlich macht, dass ihm dieses Thema ganz besonders am Herzen liegt.